esentri inside

esentri goes 100% agile

Sara Switala
Sara Switala

Wie managt man vielschichtige Projekte heute? Eine Methode, um Komplexität in IT-Projekten intelligent zu meistern, ist die agile Projektmanagementmethode Scrum. Um unseren Kollegen für ihre tägliche Arbeit das beste Werkzeug mit an die Hand zu geben, durchlaufen alle bei uns eine Zertifizierung zum Scrum-Master. Ich wollte mehr wissen und habe meinen Kollegen Philipp Suntz über Scrum und die Schulung befragt.Was gefällt dir so sehr an SCRUM?

Philipp: Ich kann es einfach und flexibel anwenden. Außerdem wird bei Scrum der Fokus auf die Teamarbeit, auch auf das Zwischenmenschliche, gelegt. Es erlaubt mir auch viel Selbstständigkeit bei der Bearbeitung einer Aufgabe und beim Lösen von Problemen.

Wie wird die Methode dir zukünftig bei der Arbeit helfen?

Philipp: Sie wird in der Zukunft der IT-Branche allzeit präsent sein. Denn gerade in größeren Entwicklungsprojekten z. B. ändern sich oft die Rahmenbedingungen, auf die man dank Scrum sofort reagieren kann. Genauso bleibt der zusätzliche Dokumentationsaufwand einem erspart.

Wie unser Kollege Carsten Wiesbaum in seinem letzten Post aufgezeigt hat, wird Scrum oft fälschlicherweise mit Agilität gleichgesetzt. Fallen dir noch weitere Vorurteile dazu ein?

Philipp: Viele nehmen Scrum auf die leichte Schulter. Die Methode ist zwar einfach zu verstehen, leicht einzusetzen und erlaubt einem Team Freiräume. Trotzdem heißt das nicht, dass ein Meeting pro Tag und ein grober Plan einen schnell zum Ziel führen. Die wenige Zeit muss effizient genutzt werden, um zu reflektieren und vorauszuschauen. Und Freiräume funktionieren stets zusammen mit Disziplin.

Was hat dir persönlich an der Schulung am meisten gefallen?

Philipp: Als absoluter Scrum-Rookie hat mich der Kurs zum ScrumMaster vieles gelehrt. Das Grundprinzip und der Workflow von Scrum wurde in Form eines Mini-Projekts erprobt: Wir sollten einen einminütigen Trailer drehen! Der Kurzfilm sollte in drei fünfzehnminütigen Sprints entstehen. Nach jedem Sprint gab es ein Review-Meeting mit einem Backlog Refinement und einem Sprint Planning. Wir haben uns in den Rollen als Regisseure, Schauspieler und Kameramänner eingefunden und uns gleichzeitig in das Konzept von Scrum eingearbeitet. Nach jedem Zyklus (Refinement -> Sprint Planning -> Sprint -> Review ) gab es eine offene Diskussion unter allen Gruppen, in der die Erfahrungen und Schwierigkeiten reflektiert werden konnten.

Mehr Infos über Arbeiten bei esentri

Und zum Schluss gibt’s das nicht ganz so ernstgemeinte Video aus der Schulung: