Social Media und mobiles Internet in der Post-PC-Ära

Nur wenige Jahre später sind soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google+ als tägliche Begleiter der zwischenmenschlichen Kommunikation kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Zudem wurde durch das iPhone der “Heilige Gral” des mobilen Internets erfunden und mit dem überwältigenden Erfolg des iPads setzt sich der Trend zur Nutzung mobiler Applikationen jenseits des Arbeitsplatzrechners auch in Unternehmen fort.

Social Media, Intranet 2.0, Social Software oder was?

Dass diese Technologien auch an der Unternehmenskommunikation nicht spurlos vorbeiziehen werden, wird bereits seit Jahren diskutiert. Mit dem Aufkommen der sogenannten Enterprise Social Networks finden interne soziale Netzwerke  immer mehr Verbreitung in der internen Unternehmenskommunikation. Befragt man jedoch heute Unternehmen zu den konkreten Plänen bezüglich der Nutzung moderner Kommunikations- und Kollaborationslösungen, erhält man am Ende oft ein buntes Potpourri an Begriffen, die unterschiedlichste Schlagwörter wie zum Beispiel Social CRM, Enterprise 2.0 oder Intranet 2.0 beinhalten.

Technologie ist nicht der Kern von Enterprise Social Networks

Dabei geht es meist im Kern von Enterprise Social Networks zuallererst gar nicht um Technologie oder den konkreten Anwendungsfall, sondern um die Beziehungen zwischen Mitarbeitern, externen Dienstleistern und oft auch Kunden. An sich keine Themen, die erst in jüngster Zeit angeregt diskutiert werden. Bereits im Cluetrain Manifest war als erste These zu lesen: “Märkte sind Gespräche”. Zwar sprechen wir in der internen Kommunikation weniger von Märkten, sondern von Beziehungen und Zusammenarbeit der Mitarbeiter untereinander, aber gilt im Umkehrschluss nicht auch hier: “Unternehmen sind Gespräche?”. Leider entwickelt sich dabei das persönliche Gespräch durch den vermehrten Einsatz von internen E-Mails oft zu einem unemotionalen und auf kurze Sätze verkümmerten Dialog.

Was genau ist  modernes, internes “Social-Networking”?

Doch ist es in Zeiten von Social Media-Konzepten und der Propagierung von Offenheit und Transparenz in der Unternehmenskommunikation nicht an der Zeit, wieder mehr Emotion und persönliche Beziehungen in die interne Kommunikation der Unternehmen zu tragen? Genau hier setzen Enterprise Social Networks an. Dabei spielt das genutzte Tool oder die darunterlegende Technologie nur eine untergeordnete Rolle. Ganz andere Fragen stehen am Anfang des Prozesses, welcher am Ende ein sogenanntes “Social Business” entstehen lassen soll.

Das Ziel ist klar, aber wie sieht der Weg zum Social Business aus?

Was sind genau die Ziele beim Einsatz der Social Networking-Philosophien im Unternehmen? Warum scheitert die Einführung der hochgelobten Enterprise Social Networks und wie misst man den konkreten Mehrwert, den ein neues Netzwerk im Unternehmen konkret bringt? Diese und noch viele weitere Themen, die in den esentri – Projekten als tägliche Fragestellungen zu lösen sind, werden in den nächsten Wochen in Rahmen einer umfangreichen Blogserie näher dargestellt. Am Ende entsteht ein umfassender Überblick über die drei wichtigsten Bereiche, die entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des umfassenden Wandels der Unternehmen haben: Menschen, Prozesse und Technologien.

enterprise_serie_11

Mehr Produktivität bitte!

Zu Beginn eines jeden Projekts gilt es aber zuallererst nicht die Frage nach einem kulturellen Wandel zu beantworten, vielmehr müssen in einer ersten Schritt folgende zentralen Themen bei der Einführung von Enterprise Social Networks beantwortet werden:

1.) Wie kann man das Teilen von Wissen, Erfahrungen und Kenntnissen bei den Mitarbeitern fördern?

2.) Was benötigt ein Unternehmen als Basis um Wissen in einem internen sozialen Netzwerk zu konservieren?

3.) Wie können Unternehmensprozesse durch Enterprise Social Networks verbessert werden?

4.) Wie befähigt man die Mitarbeiter, Enterprise Social Networks richtig zu nutzen?

Vor allem diese Kernpunkte stehen im Mittelpunkt der neuen Serie. Ziel ist es dabei, einen umfassenden Überblick über das konkrete Vorgehen bei der Implementierung eines internen sozialen Netzwerks im Unternehmen zu liefern, konkrete Vorgehensweisen zur erfolgreichen Einführung näher zu beleuchten und auch auf mögliche Fallstricke hinzuweisen, die in der Praxis oft zum Scheitern des neuen Enterprise Social Networks führen können.

Social PM – Eigenes Produkt trifft auf umfassende Consulting-Erfahrung

Dabei wird vor allem auch auf Erfahrungen aus der Entwicklung und Implementierung von esentri Social PM, dem produktiven sozialen Netzwerk für Unternehmen, zurückgegriffen. Denn was kann die oft nur in der Theorie beleuchteten Aspekte zur sozialen Kommunikation besser untermauern, als Erfahrungen aus konkreten Kundenfragestellungen, die auch in die Entwicklung von Social PM eingeflossen sind.

Im nächsten Teil unserer Serie gehen wir näher auf die Definition des Begriffs Enterprise Social Networking ein und beleuchten in diesem Zusammenhang auch den Begriff der “Connected Business Culture” im Unternehmen.